Wohin mit der Unsicherheit?

Wir kennen sie alle, die Tage an denen wir uns unsicher fühlen. Grenzen setzen? Ja oder nein sagen? Konsequent sein oder auch mal nachgeben? Was wenn ich etwas falsch mache?

Eines ist garantiert, Du bist nicht alleine! Und Du musst auch nicht alles wissen. Woher auch? Schliesslich gibt es keinen einheitlichen, wissenschaftlich fundierten Kurs, wie man es als Eltern richtig macht.

Aber Du kannst darauf Vertrauen, dass Du eine Antwort findest, sobald Du Dich um Deine Unsicherheit kümmerst. Du musst sie nicht loswerden (und glaub mir, ich habe oft versucht sie loszuwerden, es hat nicht geklappt), sondern sie ansehen. Wenn Du Dich ihr annimmst, kann sie sich zeigen. Du kannst spüren, wie sie sich anfühlt. Darüber sprechen und Dich mit Anderen Menschen verbinden. Nichts stärkt die Beziehung zu Deinem Kind mehr, als wenn Du Verantwortung für Deine Unsicherheiten übernimmst. Sie zu Dir nimmst, statt sie loszuwerden.

Du musst nicht immer sofort eine Antwort bereit haben. Du kannst auch mit einer Frage unterwegs sein, irgendwann findest Du die Antwort. Wenn Du nicht aufgibst und den Mut hast, dranzubleiben, lernst Du Dich mit jedem Tag besser kennen. Dich um Deine Unsicherheiten zu kümmern. Denn sie gehören zu Dir und wollen gesehen werden. Nimm Dir Zeit. Halte inne und nimm sie wahr. Nimm Dich und Dein Kind in den Arm, wenn Du nicht weiter weisst. Es ist in Ordnung.